Eierlage 2017:  Raffer Tobias Ullrich siegt in 33:07 Minuten!
Verlauf der Eierlage am 17.04.2017:
(alle Fotos von Ostermontag: Junggesellensodalität)
Bei sonnigem, kühlem Wetter waren die Wettkampfbedingungen am Ostermontag 2017 sehr gut. Bei nur 5 Grad und kaltem Wind fröstelte wahrscheinlich nur der ein oder andere Zuschauer.

Nicht so die Wettkämpfer:

Raffer Tobias Ullrich konnte den spannenden Wettkampf in sehr guten 33:07 Minuten klar für sich entscheiden.
Zu diesem Zeitpunkt befand sich Marco auf Höhe der Schreinerei Breuer-Koch, er hatte nicht nur gegen Tobias, sondern auch gegen schweren Wind anzukämpfen.

Marco Schaal erreichte die Von-Hersel-Straße einige Minuten später. 

Ein schöner Wettkampf, und unabhängig vom Wetter ist und bleibt die Schönecker Eierlage ein Publikumsmagnet.

 

Tobias und Marco vor dem Kirchgang

Raffer Tobias dreht mächtig auf.

Es ist was los in der Von-Hersel-Straße.

Ei für Ei strebt der Raffer seinem Ziel entgegen.

Tobias bringt das letzte Ei ins Ziel und gewinnt die Eierlage 2017.

Marco wurde von Tobias mit einem Bier empfangen.

Jubilare vor der Siegerehrung von links nach rechts: Josef Kruft und Alfred Zahnen (50 Jahre), Harald Karp (25 Jahre).  Mit im Bild Moderator Hüb Hermes.

Der Sieger der Eierlage 2017, Tobias Ullrich, er lebe hoch!


Wir freuen uns schon jetzt auf die Eierlage 2018!

Raffer und Läufer 2017, Palmsonntag 09.04.2017
Versteigerung der Eierlage 2017:

 

Tobias Ullrich, Werksstudent, wird Ostermontag die Eier aufraffen, während sich Marco Schaal,  Versicherungskaufmann, auf den Weg nach Seiwerath und zurück macht. 
 

 

Wir wünschen den Wettkämpfern gutes Wetter und eine schnelle Zeit!!

 

Fotos: Junggesellensodalität

Bruderpaar Schaal & Ullrich kurz nach der Bekanntgabe

Bruderpaar 2017 mit dem Vorstand der Junggesellensodalität


Die Eierlage - der Ablauf
Im Grundsatz - und das ist das besondere bei der Schönecker Eierlage - wird dieser Osterbrauch seit Jahrhunderten in nahezu unveränderter Form durchgeführt. Heute ist die Eierlage allerdings nicht nur auf den Ostermontag beschränkt, sondern Mittelpunkt eines Festes am ganzen Osterwochenende. Die Vorbereitungen dazu beginnen in der Junggesellensodalität schon eine Woche vor Ostern.

Am Sonntag vor Ostern, dem Palmsonntag, wird die Eierlage „versteigert“. Aus Reihen des Vereins melden sich Junggesellen, die den Brauch ausrichten wollen. Mit einem besonderen Versteigerungsmodus wird ein Paar auserkoren, das Raffer und Läufer stellt. Um die 104 Eier, die für den Wettbewerb gebraucht werden, müssen sich die beiden anschließend selbst kümmern. Am Ostersamstag gehen sie deshalb durch den ganzen Flecken, stellen sich den Schöneckern vor und sammeln die Eier. Der Rest der Junggesellen bereitet derweil die Von-Hersel-Straße, in der die Eierlage veranstaltet wird, auf den großen Tag vor: Mit einem meist feucht-fröhlichen Ausflug geht es in den Schönecker Gemeindewald, wo Bäume geschlagen werden, die in der Von-Hersel-Straße die Eierlaufstrecke säumen.

Der Festtag, Ostermontag, beginnt morgens mit dem Besuch des Hochamtes. Angeführt vom Musikverein und begleitet vom Sankt-Josef-Handwerkerverein zieht die Sodalität mit Raffer und Läufer vom Vereinslokal in die Kirche. Um die Mittagszeit beginnen in der Von-Hersel-Straße die letzten Vorbereitungen für die Eierlage. Unter Aufsicht von Hauptmann und Brudermeister werden 104 rohe Eier im Abstand einer Elle, das sind 62,5 Zentimeter, im Sägemehl ausgelegt. Vor dem eigentlichen Wettkampf zieht die Sodalität noch einmal mit Musikbegleitung durch den alten Ortskern. Der Wettkampf beginnt mit Handschlag und Bruderkuss, den Zeichen für Fairness und Gemeinschaft. Der Raffer muß die 104 Eier einzeln aufraffen, sein längster Weg beträgt rund 65 Meter. Insgesamt legt er 6,9 Kilometer zurück. Dazu kommen 104 mal Bücken, Aufraffen, Drehen, Weiterlaufen und Ablegen der Eier im Sammelkorb. Der Läufer macht sich auf den Weg in den Nachbarort Seiwerath und zurück. Er hat rund 7,6 Kilometer zurückzulegen und muss dabei einen Höhenunterschied von 122 Metern bewältigen. In Seiwerath wird ihm seine Anwesenheit mit einer kurzen Notiz bestätigt. Dann läuft er zurück in Richtung Schönecken. Die Junggesellen halten in dieser Zeit dem Raffer eine Gasse frei, damit er die Eier aufraffen kann. Ein Sprecher unterrichtet die Zuschauer über die Zahl der verbleibenden aufzuraffenden Eier und über die Position des Läufers. Wenn der Läufer den „Kemel“ passiert hat, die erste Stelle des Rückwegs, auf der er von Schönecken aus wieder zu sehen ist, verkündet ein Böllerschuss das Herannahen des Wettkämpfers. Je mehr das Rennen dem Ende zugeht, desto mehr steigt die Spannung. Aufgeregt feuern die Zuschauer entweder in der Von-Hersel-Straße den Raffer oder entlang des Wegs nach Seiwerath den Läufer an. Wer von den beiden zuerst seine Aufgabe erledigt hat, ist Sieger der Eierlage. Für den Läufer heißt das, er muss aus Seiwerath früher am Sammelkorb ankommen, als sein Gegner die 104 Eier aufgerafft hat. Der Raffer dagegen hat gewonnen, wenn er die 104 Eier aufgesammelt hat, ehe der Läufer zurück ist. Das letzte Ei muss er dabei nicht bis zum Korb bringen, sondern kann es einfach in die Luft werfen. Für die meisten Junggesellen zählt aber nicht so sehr der Sieg, wie die Tatsache, überhaupt einmal an der Eierlage aktiv teilgenommen zu haben.

Das Ende der Eierlage signalisieren dann wieder Böllerschüsse. Während sich die beiden Akteure nach dem anstrengenden Wettkampf zunächst kurz ausruhen und frisch machen, unterhält der Musikverein die Zuschauer. Dann folgt die Siegerehrung, bei der die Junggesellen den Sieger der Eierlage hochleben lassen. Eine Dame seiner Wahl darf ihm den Siegerstrauß überreichen. Seit einigen Jahren erhält er außerdem eine gestiftete goldene Uhr. Der zweite Sieger bekommt als Anerkennung für seine Leistung ein goldenes Feuerzeug. Die Zeiten für den Wettlauf liegen zwischen 30 und 40 Minuten. Bei der jeweiligen Siegerehrung ehrt die Junggesellensodalität gleichzeitig die Jubilare des Vereins. Das sind jeweils Raffer und Läufer, die vor 25 oder 50 Jahren die Eierlage ausgerichtet haben.

Von der Von-Hersel-Straße führt nach dem Wettkampf ein erneuter Umzug mit Musik ins Festzelt, wo die Eierlage weiter gefeiert wird. Bei der Tanzveranstaltung am Abend gebührt Raffer und Läufer alljährlich ein Ehrentanz. Nach der meist ausgiebigen Feier der Eierlage am Ostermontag findet der Osterbrauch im Kreise der Junggesellen am Osterdienstag ein Ende: Im Vereinslokal werden die von Raffer und Läufer gesammelten Eier - meist deutlich mehr als 104 - verspeist.


Programmablauf 2017


Die Jubilare 2017

Alljährlich werden zur Eierlage die Jubilare geehrt, die vor 25 oder vor 50 Jahren die Eierlage veranstaltet haben. Beide feiern dann mit den Junggesellen die ganze Eierlage, sind vom Hochamt am Ostermontag (manchmal auch schon von Palmsonntag an) bis zum Eieressen am Osterdienstag mit dabei.

1992 - 25 Jahre

Harald Karp und Ralf Meyer sind die diesjährigen silbernen Jubilare.
1992 konnte Ralf Meyer als Läufer den Wettkampf für sich entscheiden, es lag nur noch ein Ei in der Gasse.
Hauptmann war damals Klaus Dehnert.

 

Harald feierte die Eierlage 2017 zünftig mit den Schönecker Junggesellen, Ralf konnte leider nicht zu seinem Jubiläum kommen.

 

Fotos: Harald Karp, Schönecken.


Raffer und Läufer 92 beim Eiersammeln

Harald Karp in vollem Trab.

Ralf Meyer zügig auf dem Weg nach Seiwerath


Ralf Meyer, der Sieger der Eierlage 1992, er lebe hoch!
Mit im Bild: Hauptmann Klaus Dehnert und Brudermeister Klaus Krämer.

 

Jubilar Harald Karp mit dem Bruderpaar 2017 (Foto: Junggesellensodalität)


1967  - 50 Jahre
Ganz besonders freuen sich die Sodalen, wenn zur Eierlage auch Jubilare zu ehren sind, die die Eierlage vor 50 Jahren austrugen,

1967 waren Alfred Zahnen und Josef Kruft  Raffer und Läufer. Josef Kruft gewann damals die Eierlage. Hauptmann war Erich Schmitz.

Rechts im Bild: Josef Kruft und Alfred Zahnen bei der Eierlage 2017 vor der Siegerehrung.

(Foto: Junggesellensodalität)

 

Wir suchen noch Bildmaterial von der Eierlage 1967!

 

1917 und 1942  - vor 100 und vor 75  Jahren
fiel die Eierlage wegen der beiden Weltkriege aus.


Eierlage 2017

Junggesellensodalität Schönecken

PRESSE-INFOS

Ansprechpartner:
Stefan Hermes,
Unter der Pfordt 39
54614 Schönecken
Tel.: 0151-61478366


E-Mail: schriftfuehrer@zalditschen.de


nach oben